„Gelbe Tonnen“ in Rheine ab 01.01.2019

Drucken

Sie ist grau und hat einen  gelben Deckel: Die Freude der Bürgerinnen und Bürger aus Rheine über die neue  Verpackungstonne ist groß.
Der Technische Betriebe Rheine AöR (TBR) ist es in Zusammenarbeit mit dem Dualen System Deutschland (DSD) gelungen, das Sammelsystem für Verpackungsabfall (Leichtverpackungen) ab dem 01.01.2019 vom „Gelber Sack“ auf „Gelbe Tonne“ umzustellen.

Der hiesige Entsorger, die Fa. 2M Entsorgung, konnte sich im internationalen Ausschreibungsverfahren durchsetzen und wird auch zukünftig für die Entsorgung des Verpackungsabfalls verantwortlich sein: ab 2019 jedoch nicht mehr durch Sammeln von gelben Säcken, sondern durch Leerung der Gelben Tonnen. Das Behältermanagement wird ab Januar 2019 von der TBR eigenverantwortlich durchgeführt. Somit beantwortet die TBR zukünftig sämtliche Fragen rund um die Gelbe Tonne: Tausch defekter Tonnen, Rückgabe von Tonnen, Beantragung zusätzlicher Tonnen, sofern die Voraussetzungen gegeben sind, etc..

Die bisher sehr erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen der TBR und der Fa. 2M Entsorgung  wird für die nächsten Jahre fortgesetzt. Im November und Dezember 2018 erfolgt die Auslieferung und Aufstellung  der Tonnen, ein ggf. verbleibender geringer Anteil dann im Januar 2019. Mit der Leerung der Tonnen soll dann auch im Januar 2019 begonnen werden.  D.H. bis Dezember sollen die Bürger weiterhin die Gelben Säcke verwenden.

Viel ändert sich nicht ab 2019: Die Befüllung der Gelben Tonne erfolgt nach denselben Kriterien, wie bisher beim „Gelben Sack“. Es dürfen weiterhin ausschließlich Verpackungen über die Gelbe Tonne entsorgt werden. Die Umstellung auf die Gelbe Tonne ist für die Bürgerinnen und Bürger nicht mit zusätzlichen Kosten verbunden.

Ändern wird sich ab 2019 der Abfuhrrhythmus: Die Gelben Tonnen werden zukünftig 4-wöchentlich geleert (s. Abfuhrkalender, der ab 01.12.2018 per Postwurfsendung verteilt wird).

Wie die Erfahrungen anderer Kommunen gezeigt haben, ist die “Gelbe Tonne“, bezogen auf die zu entsorgende Menge an Verkaufsverpackungen, kein Nachteil. Das Füllvolumen der Gelben Tonne, bezogen auf eine 4-wöchentliche Leerung,  ist in etwa gleich groß oder sogar größer, als das der den Haushalten zuzuordnenden „Gelben Säcken“ bei 14-tägiger Abholung. Die neuen Tonnen werden ausschließlich mit Seitenladern geleert, so wie auch die TBR es bei Rest- und Bioabfall durchführt.

Die TBR bittet, bei der Aufstellung der Tonnen größtmögliche Sorgfalt walten zu lassen, um den Entsorger bei der Leerung der Tonnen zu unterstützen. Es ist auch zukünftig darauf zu achten, dass nur das in die Gelbe Tonne kommt, was auch hineingehört. Es wird um die strikte Einhaltung dieser Vorgaben gebeten. Was in die Gelbe Tonne hinein darf und was nicht, ist auch auf den Internetseiten der TBR und der Fa. 2M Entsorgung zu finden.

Gelbe Tonnen, die nachhaltig falsch befüllt sind, werden und dürfen vom Entsorger nicht geleert werden, weil dies vom DSD strickt gefordert wird, um das gesamte Duale System nicht zu gefährden.  Diese Tonnen werden dann im Rahmen des Behältermanagements durch die TBR kostenpflichtig geleert.

Wer keine Gelbe Tonne haben möchte oder, wenn die Tonne einmal nicht für den angefallenen Verpackungsabfall reicht, kann den Verpackungsabfall kostenlos in handelsüblichen Müllsäcken beim Wertstoffhof der TBR oder bei der Fa. 2M Entsorgung abgeben.

Gemeinsam können TBR, die Fa. 2M Entsorgung und die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Rheine dazu beitragen, dass das seit langem gewünschte System der „Gelben Tonne“ von Anfang an ein voller Erfolg wird.